Aktuelles

Ersheimer Brücke: insgesamt drei Monate Sperrung geplant

Ersheimer Brücke: insgesamt drei Monate Sperrung geplant

Scheinbar wollen Landrat Engelhardt und Hessen Mobil die Hirschhorner für dumm verkaufen. Da flatterte nur Minuten nach einem „digitalen runden Tisch“ mit Bürgermeister Berthold und Vertretern von Hessen Mobil eine Pressemitteilung (siehe Link) rein, die suggeriert, es sei bei der geplanten Baumaßnahme Ersheimer Brücke ein Durchbruch erreicht worden. Wurde er nicht. Es wird quasi der Status quo beschrieben. Verbesserungen gegenüber der vorherigen Planung mit einer Sperrung von zweimal sechs Wochen in diesem Jahr gibt es nicht.

Die örtliche Presse hat nichts Besseres zu tun, als das Schreiben ohne weitere Nachfragen abzudrucken und damit der eigenen Lobhudelei des Landrats als Vermittler Vorschub zu leisten. Man muss nicht einmal genauer hinschauen, um zu erkennen, dass alles Augenwischerei ist. Es werden Punkte als Erfolg verkauft, die bereits vom Bürgermeister Mitte Februar öffentlich mitgeteilt wurden (siehe Link). Neuigkeitsgehalt: keiner. Verbesserung: keine.

Die Sperrungspläne sind laut dem Vorsitzenden der Hirschhorner Gewerbetreibenden, Arnt Heilmann, „für viele Hirschhorner Gewerbebetriebe, Kleinunternehmer sowie die Gastronomie existenzbedrohend“. Sie würden durch die Sperrung von 50 Prozent ihrer Kunden abgeschnitten. Auch auf größere Unternehmen würden enorme finanzielle Belastungen zukommen, sagte er auf Anfrage. „Die sind ja bereits jetzt durch den langen Lockdown geschwächt.“

Überhaupt nicht ins Auge gefasst wurde die Lösung, über die verlängerte Brentanostraße einen Anschluss an die B37 kurz vor dem Tunnel zu erreichen. So hätte man möglicherweise mit Ampel- und Einbahnstraßenregelung einen Umweg von 30 Kilometer durch den kleinen Odenwald über Eberbach oder Neckargemünd vermeiden können, nur um von einer Neckarseite auf die andere zu kommen.

Als Erfolg wird weiter verkauft, dass Fußgänger und Radfahrer die Brücke passieren können. Auch das war bereits bekannt. Und: Wem sollte das helfen, wenn er bei Meto oder Checkpoint arbeitet? Welchem älteren Mitbürger soll das helfen, wenn er in der Apotheke ein Medikament abholen will? Oder andersherum: Wie soll der Hausarzt in Ersheim von Hirschhorn aus erreicht werden?

Wie soll die Feuerwehr aus Hirschhorn nach Ersheim kommen? Und die Feuerwehrleute von Ersheim zum Gerätehaus nach Hirschhorn? Was ist mit den Rettungsdiensten, den Weg zum Krankenhaus? Alles Punkte, die in der Jubel-Pressemitteilung nicht zur Sprache kommen und auch nicht nachgefragt wurden.

Noch interessanter wird es, wenn man genauer hinschaut. Da verspricht der Verteter von Hessen Mobil, die für zwei Mal sechs Wochen geplante Sperrung vor allem in die badischen Sommerferien zu legen. Die sind bekanntlich sechs Wochen lang. Das ist schon kreative Rechenkunst, da mehr als sechs Wochen reinzupacken. Heute gab’s dann die Überlegung von Ministerpräsident Kretschmann zu hören, dass eventuell die Sommerferien verkürzt werden könnten…

Versprochen wird von Hessen Mobil natürlich sowieso nichts, das ist klar. Selbst Versprochenes ändert sich ja gerne. Das wissen alle, die schon mit Straßenbaumaßnahmen zu tun hatten.  Landrat Engelhardt wird mit den Worten zitiert: „Ich hoffe, wir können im Gespräch einige Unklarheiten beseitigen.“ In gewisser Weise schon. Es gibt nun Klarheit darüber, dass die Planung ohne Rücksicht auf Verluste mit insgesamt dreimonatiger Sperrung ausgeführt werden soll, ohne auf die Bedürfnisse der Hirschhorner und Ersheimer Bürger einzugehen.

Möglichkeiten, wie man eine Komplettsperrung vermeiden könnte, wurden allem Anschein nach überhaupt nicht in Betracht gezogen bzw. sie werden grundsätzlich – mit für Außenstehende nicht nachvollziehbaren fachlichen Argumenten – abgelehnt. Die SPD hat sich bereits an ihre Landtagsabgeordnete Karin Hartmann und den Kreis-Verkehrsdezernenten Karsten Krug gewandt, um eine sinnvollere Lösung zu erreichen. Wir unterstützen den Gewerbeverein, wo immer es geht.

 

Aktuelle Mitteilung des Kreises: https://www.kreis-bergstrasse.de/magazin/artikel.php?artikel=8668&menuid=2&topmenu=467

Informationen des Bürgermeisters vom 11.2.: https://www.hirschhorn.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/Strassenbaumassnahmen_in_und_um_Hirschhorn_im_Jahr_2021.pdf